Man kann Stress ausschalten, indem man die Umwelt anders betrachtet

Leseempfehlung #2: Web-Link (öffnet im neuen Tab)

von Jessica Wapner
veröffentlicht auf spektrum.de am 01.01.2021

„Wie bleibt man unter Stress gelassen? Der Neurobiologe Andrew Huberman von der Stanford University verrät im Interview zwei einfache Wege: den »Panoramablick« und das »physiologische Seufzen«.“

Meine Gedanken hierzu

Wie wirken Sehen und Atmen im Gehirn? Wie reagiert der Körper auf die eigene Wahrnehmung und was können wir selbst tun, um auf die körperlichen Prozesse Einfluss zu nehmen? Trotz der evolutionär bedingten, routinierten Reaktion auf äußere Stressfaktoren kann man dem drohenden Kontrollverlust und Autopilot des Körpers durch Gegenmaßnahmen lindern. Das führt zu mehr Kontrolle über die Situation und man kann bestimmter, sachlicher, überlegter und damit objektiver reagiern.

Stephan Keßler

Diesen Beitrag anderen empfehlen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.